Zum Inhalt springen

Hotels in Kufstein

Festung. Inn. Tradition.

 

Österreich Werbung / Robert Maybach

Empfehlungen für Hotels in Kufstein, Sehenswürdigkeiten & Geheimtipps!

„Kennst du die Perle, die Perle Tirols? Das Städtchen Kufstein, das kennst du wohl! Umrahmt von Bergen, so friedlich und still. Ja das ist Kufstein, dort am grünen Inn…“ Das Kufsteiner Lied von 1947 besingt die Idylle des kleinen Tiroler Städchens am Inn. Und fast genauso idyllisch präsentiert sich Kufstein mit seiner malerischen Festung über dem Inn heute noch immer. Umgeben von Bergen, dem blauen Inn und herrlicher Natur ist Kufstein unbedingt eine Reise wert. Seine Nähe zu Innsbruck, Salzburg und München macht es sowohl im Sommer als auch im Winter zu einem spannenden Rieseziel. Und Kufstein hat einiges zu bieten: Kultur und Geschichte, Shopping und ideale Voraussetzungen für sportliche Aktivitäten. Wir haben besondere Kotels in Kufstein für Sie – lesen Sie unsere Empfehlungen. Begleiten Sie uns ein wenig durch die Geschichte der Stadt und lassen sich von uns für Ihren nächsten Urlaub in Kufstein inspirieren.

Kufsteins bewegte Geschichte

zwischen Bayern, Tirol und Österreich

Gleich hinter der Grenze zu Bayern gelegen war Kufstein geschichtlich immer wieder Gegenstand von Grenzstreitigkeiten zwischen Bayern, Tirol und dem Habsburgerreich Österreich. So war die Stadt wichtiger Grenz- und Zollposten und war lange Zeit Teil des bayerischen Herzogtums und kam 1342 als „Morgengabe“, ein Brautgeschenk für Gräfin Margarete von Tirol an Tirol, die den bayerischen Herzogsohn Ludwig den Brandenburger heiratete. Diese Zugehörigkeit hielt jedoch nicht lange, denn bereits 1369 musste Kufstein im Frieden von Schärding an Bayern zurückgegeben werden. Auf dem Reichstag zu Köln 1505 entschied der Habsburger Maximilian I. durch einen Schiedsspruch den Landshuter Erbfolgekrieg und sicherte sich dabei selbst formell das Gebiet um Kufstein. 1805 wurde Kufstein im Zuge des Dritten Koalitionskrieges gegen Napoleon nach kampfloser Kapitulation der Festung erneut von den Bayern eingenommen und zusammen mit ganz Tirol dem Königreich Bayern zugesprochen. Es konnte auch im Tiroler Volksaufstand 1809 nach wochenlanger Belagerung nicht zurückgewonnen werden, die Festung war für die Aufständischen uneinnehmbar. Der Aufstand wurde 1813 endgültig brutal niedergeschlagen. Als Bayern das Bündnis mit Napoleon verließ und auf die Seite der Alliierten wechselte, vereinbarten Bayern und Österreich die Rückgabe Tirols (und damit auch Kufsteins) an Österreich. Bayern bekam als Entschädigung für den Verlust Tirols Gebiete am Untermain und links des Rheins. Das Abkommen wurde 1814 vollzogen, wodurch Kufstein endlich dauerhaft österreichisch wurde.

Unsere TOP Hotels in Kufstein & Apartments

Ganz besonders hervorragende Bewertungen von echten Gästen machen diese Hotels in Kufstein zu unseren TOP Empfehlungen für Sie. Einfach durchklicken!

Boutique Hotel im Auracher Löchl ****

Hotel Viktorias Home Appartments

Private Living Apartments****

Platzhirsch Kufstein

Aparthotel Backstage****

arte Hotel Kufstein

Villa Maria Suiten & Appartement ****

Hotel Stadt Kufstein *****

Ruhig und doch zentral gelegen in der Fußgängerzone bietet das moderne, nachhaltige Hotel im urban-lifestyle neben Sauna und Fitnessbereich eine Lounge-Bar und Frühstück.

Booking Bewertung: fabelhaft 8,8 (tolle Lage, gutes Essen sehr gute Betten) 

Hotels in Kufstein
Österreich Werbung / Erwin Haiden

Die Festung Kufstein - Museum und Heldenorgel

Zur Festung führt die Panoramabahn Kaiser Maximilian oder, wer gerne zu Fuß den Festungshügel erklimmt, nimmt den spannenden, überdachten Aufgang.

Festungs- und Heimatmuseum

Modernste Ausstellungstechnik präsentiert bunt und mit raffinierten Effekten Heimatgeschichte. So wird der Rundgang zu einem spannenden Erlebnis für Groß und Klein. Im obersten Geschoss des Kaiserturms wird das ehemalige Staatsgefängnisses erlebbar.  Im ehemaligen Kriegspulvermagazin und im Gewölbe der Carolibastion ist die Ausstellung „Gerichtsbarkeit und Strafvollzug im Mittelalter“ untergebracht.

Bürgerturm mit Heldenorgel

Im Bürgerturm kann man eine umfangreiche Sammlung an Exponaten der Tiroler Kaiserjäger und Schützen bestaunen. Hier ist die berühmte, größte Freiorgel der Welt untergebracht. Heute besitzt die Heldenorgen 65 Register und 4948 Pfeifen, dazu ein eingebautes Glockenspiel mit 18 Röhrenglocken. Durch die günstige Anbringung des Pfeifenwerkes unter dem Dach des Bürgerturmes und den hohen Winddruck ist diese Orgel ungewöhnlich weit in Richtung Nord-Ost zu hören.

Hotels in Kufstein
Österreich Werbung / Robert Maybach

Jeden Tag um 12:00 Uhr, in den Monaten Juli und August zusätzlich auch um 18:00 Uhr können Sie dem beeindruckenden Konzert der Heldenorgel lauschen. Während der Konzerte fährt die Panoramabahn Kaiser Maximilian nicht.  Je nach Wetter- und Windverhältnissen ist ihr Klang bis zu 10 Kilometer nach Bayern aber auch bis zu den Gipfeln des „Wilden Kaisers“ hörbar. Der akustisch günstigste Platz mit der ausgewogensten Klangbalance ist der Zuhörerraum im Festungsneuhof. Gänsehaut pur!

Hintergrund: Ursprünglich zum Gedenken der Opfer des 1. Weltkrieges errichtet, wird beim täglichen Spiel der Orgel der Opfer aller Kriege gedacht. Immer zum Abschluss erklingt das Lied vom „Guten Kameraden“  – eine klingende Gedenkstätte.

Die Römerhofgasse - eine Reise in Kufsteins Vergangenheit

Die besonders sehenswerte, nur etwa 100m lange Römerhofgasse hieß ursprünglich eigentlich Rennhof- und Bindergasse. Hier fühlt man sich schlagartig in die Vergangenheit versetzt, gilt sie doch als Kufsteins schönster Teil der Altstadt. In der Nähe des Inns, zu Füßen der Festung gelegen, dient sie mit ihren kunstvoll bemalten Häuserfassaden als beliebtes Fotomotiv. Hier gibt es historische Gasthäuser, Kneipen und einige Läden.

Wiege des Kufsteinlieds

Hier findet man das „Batzenhäusl“ und das 500 Jahre alte Gasthaus „Auracher Löchl“, welches als Wiege des Kufsteinliedes gilt. Karl Ganzer, dem Komponisten ist ein Denkmal gewidmet, welches ebenfalls hier in der Römerhofgasse steht. Ein Bogen überspannt die Straße und verbindet das „Auracher Löchl“ mit dem gegenüberliegenden Haus.

Römerhofgasse Hotels Kufstein
Österreich Werbung / Robert Maybach

Tiroler Glashütte Riedel

Fast 300 Jahre alt ist die Geschichte der Tiroler Glashütte Riedel in Kufstein – ein traditionsreiches Familienunternehmen, das besichtigt werden kann.

RIEDEL wurde 1756 gegründe. Die Geschichte des Unternehmens geht bis ins 17. Jahrhundert auf Johann Christoph Riedel zurück, der Böhmen geboren wurde. Neun Generationen später, in den späten 50er Jahren, erkannte Claus J. Riedel, dass der Geschmack und das Aroma eines Getränks durch die Form des Gefäßes beeinflusst wird, aus dem es getrunken wird. Er entwarf die erste Kollektion weinfreundlicher „Sommeliers“ Stielgläser.

Noch heute werden am Stammsitz in Kufstein in hoher handwerklicher Kunst feinste Gläser und Glaswaren hergestellt. Produktion und Museum können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. In der Multimedia-Show „Sinnfonie“ werden Sie auf eine Reise zu den fünf Sinneswahrnehmungen Sehen, Hören, Riechen, Fühlen, Schmecken mitgenommen und tauchen ein in die Welt des Glases und der Sinne.

Öffentliche Führungen: 11 Uhr und 13:30 Uhr

Handwerklich hergestellte Weingläser in der Glashütte Riedel in Kufstein
Österreich Werbung /Robert Maybach
Das Bild zeigt Weingläser der Glashütte Riedel, die in Kufstein besichtigt werden kann.
Glashütte Riedel Österreich-Werbung / Robert Maybach